Elfter im Elften – Köln

Gestern war es wieder soweit, die 5te Jahreszeit hat begonnen. Traditionell am 11. November um 11:11 Uhr starten die Jecken in und rund um Köln in die neue Session. Ich war als Blogger unterwegs und habe einige Eindrücke sammeln können. Was ich erlebt habe, könnt ihr noch diese Woche auf meinem Karnevalsblog lesen. Heute möchte ich jedoch ein wenig von meinen Erlebnissen hinter den Kulissen aufklären. Karneval ist nämlich nicht immer nur bunt und schön, sondern auch laut und dreckig. Dies wird mein erster kritischer Beitrag zum Kölner Karneval.

Warum bin ich heute so kritisch?

Wer meinen Blog schon länger verfolgt und mich kennt, weiß, dass ich den Karneval liebe und das ich immer gerne als Blogger im Karneval unterwegs bin. Doch gestern habe ich Dinge gesehen und erlebt, welche mich wach werden ließen. Und ich bin der Meinung das man als Blogger nicht immer nur von der Sonnenseite berichten sollte, denn auch die dunkle Seite sollte einmal durchleuchtet werden!

Was ich auf dem Hinweg erlebt habe…

Schon auf dem Weg in die Innenstadt, morgens um 9 Uhr, sind mir Alkoholleichen entgegen gekommen. Um 9 Uhr morgens! Sorry Leute, aber das ist eindeutig nicht normal und das hat auch nichts mit Karneval zu tun. Das Tatsache das es sich um extrem junge Menschen handelte wog nur noch schwerer. Angekommen am Heumarkt in Köln, zum Glück was das nicht mein Endziel, wurde mir das ganze Ausmaß erst bewusst. Bereits um eine so frühe Uhrzeit waren die Straßen „zugemüllt“ und jeder zweite war völlig am Ende. Der kurze Weg vom Heumarkt rüber zum Maritim Hotel war spannender als jeder Krimi im TV.

Rote Funken Party im Maritim Hotel Köln

Ein Lichtblick an diesem Tag war die Rote Funken Party im Maritim. Zusammen mit einer Bloggerkollegin war ich an diesem Tag verabredet, um für unseren Karnevalsblog zu schreiben. Die Party war auch echt richtig gelungen und auch das Publikum war bei weitem angenehmer, als das Publikum auf der Straße. Die Location mag ich sowieso sehr gerne, denn der Eventsaal des Maritim Hotels ist perfekt für so eine Party geeignet. Vom Einzug der Roten Funken, über die ganzen Acts an diesem Tag, bis hin zu leckeren Snacks war es eine gelungene Party – immer wieder gerne! Es gab zumindest so lange ich dort war keine Ausfälle und alle waren einfach nur super gut gelaunt und die Stimmung war richtig richtig gut. Das ist Karneval! Bunte Menschen mit toller Stimmung und einem Lachen im Gesicht. Das ist Brauchtum so wie er gefeiert werden sollte und nicht schon besoffen morgens um 9 Uhr am Bahnsteig.

Die Horror Heimfahrt….

Nach so einer tollen Party kam nun wieder das graue Erwachen des Karnevals in Köln– mein Heimweg! Jetzt muss ich an der Stelle dazu sagen, dass ich außerhalb wohne und ein paar Bahnminuten vor mir habe. Doch an diesem Tag war es eine Horrorfahrt. Ich habe fast 2 Stunden nach Hause gebraucht, weil der Bahnverkehr mehrere Male unterbrochen werden musste. Von Alkoholleichen möchte ich schon gar nicht mehr sprechen, denn die meisten waren mehr als nur am Ende. Die erste Unterbrechung meiner Fahrt hatte ich in der U-Bahn aufgrund einer Schlägerei, die nächste Unterbrechung hatte ich dann in der Straßenbahn wegen eines Jecken, welcher die Notbremse gezogen hatte. Schlussendlich habe ich den Anschlusszug verpasst und musste wieder warten. Um mich rum, leere Flaschen, Essensreste und Erbrochenes… Sorry ich muss es noch einmal sagen, dass hat nichts mit Karneval zu tun!

Fazit für den Elften im Elften

Ich sage es noch einmal, ich liebe den Karneval und bin der Meinung das der Brauchtum weiter gefördert werden sollte, aber nicht so. Straßenkarneval für mich ein absolutes No Go und würde ich auch keinem empfehlen, es sei denn er ist selbst gerne eine dieser Alkoholleichen. Karneval in einem Saal oder einer anderen Eventlocation kann ich dagegen sehr empfehlen, denn ich habe dort nur positives berichten. Ihr Lieben, auch ich trinke mein Kölsch, aber muss man so eskalieren? Muss eine so wunderschöne Stadt am Ende so unglaublich dreckig aussehen? Nach so vielem schönen bunten Treiben bleiben am Ende nur graue und verdreckte Straßen…traurig.

Ich hoffe ich habe niemanden mit meinen heute so ernsten Worten verschreckt, aber ich musste das erlebte unbedingt in Worte fassen und ich hoffe das sich der ein oder andere darüber Gedanken macht. Der Karneval ist Brauchtum und sollte auch als ein solcher gesehen werden und vor allem respektiert werden.

P.S.: Bilder zu dem Grauen erspare ich Euch. Da zeige ich Euch lieber das tolle Foto der Roten Funken.

Jeck im Sunnesching 2017

Letztes Wochenende war es wieder soweit: Jeck im Sunnesching 2017 fand in Köln und auch in Bonn statt. In Köln war Jeck imSunnesching dieses Mal sogar ein richtiges Festival und da war ich natürlich mit dabei. Jeck im Sunnesching ist offiziell natürlich kein Karneval, aber es ist bunt feiern ohne zu frieren. Getreu dem Motto: Fiere ohne zu Friere!

Die Location

Wie im letzten Jahr fand das Festival wieder im Kölner Jugendpark in Deutz statt. Die Location ist richtig gut, denn das Gelände bietet jede Menge Platz. Mein Manko allerdings ist die Anreise, da ich aus dem Kölner Norden komme und ein wenig Zeit mit der Bahn einplanen muss. Ich habe mich dieses Mal auch mit dem Thema Parken beschäftigt, denn da es am Montag wieder auf die Arbeit ging, wurde der Sonntag natürlich nüchtern verbracht. Parken fand ich persönlich nicht so einfach, denn die Parkplätze waren nicht vor Ort, sondern in der Schanzenstrasse in Mühlheim. Es fuhr ein Shuttlebus, aber mal eben schnell zum Auto gehen war nun leider nicht möglich. Aber wenn man feiern möchte, ist das das kleinste Problem. Tipp an der Stelle nur an den Veranstalter: Vorher im Internet ein paar mehr Infos für die Besucher mit Auto raus geben, denn das es den Parkplatz dort gibt, habe ich erst vor Ort von einem Ordner erfahren.

Das Festival

Festival konnte man es in diesem Jahr wirklich nennen. Wir hatten alles dabei, Sonne, Wolken, Schauer und am Ende auch jede Menge Matsch. Aber genau so sollte ein Festival doch auch sein. Und dafür ist Köln ja nun mal bekannt, man kann auch bei schlechtem Wetter absolut grandios feiern. Die Stimmung war der Hammer! Jeck im Sunnesching oder auch zwischendurch im Regen – Scheissejal! Mein besonderes Highlight war wie immer die Band „Querbeat“ – die Jungs und Mädels sind einfach mega! Jede Band in Köln hat ihren eigenen Stil und jede rockt auf ihre Weise super die Kölner Bühnen, aber diese Jungs und Mädels sind echt überwältigend. Das Publikum hat sowas von gerockt, dass sogar die Band „Querbeat“ selbst ganz überrascht wirkte und fassungslos über dieses Spektakel war. Auch mit dabei natürlich Kasalla, Brings, Cat Ballou, Björn Häuser, FC Cheerleader und viele weitere tolle Künstler.

Für das leibliche Wohl sorgte wie im letzten Jahr natürlich Gaffel selbst. Gutes Bier darf schließlich nicht fehlen bei einem Festival. Und außerdem gab es auch wieder ein kleines Food Festival im Eingangsbereich des Jugendparks. Ausgefallene tolle Sachen konnte man dort entdecken und nach Lust und Laune schlemmen. Auch mit dabei war Chupa Chups und Deiters mit einem eigenen Stand auf dem Festival Gelände.

Fazit:

Es war einfach wieder unglaublich und ausnahmslos. Nächstes Jahr Jeck imSunnesching 2018 – ich hoffe – und ich bin dabei! Tipp: Zwischen den Bands auf der Bühne vielleicht noch ein bisschen mehr Action. Oder vielleicht sogar mal einen DJ? Würde ich cool finden. 🙂

Jeck im Sunnesching 2016 

Gestern war es wieder soweit – der Karneval im Sommer war wieder zurück. Jeck im Sunnesching ging in die zweite Runde und ich war für Euch dabei. 🌞 Nicht nur im Jugendpark in Deutz ging es ab, sondern auch in 100 weiteren Bars und Kneipen wie zum Beispiel das Gaffel am Dom. 


Ab 11:11 Uhr ging es traditionell im Jugendpark in Deutz los. Das Wetter hat super Gas gegeben mit 36 Grad und gefühlten 90% Luftfeuchtigkeit 😊, aber die Hitze kann uns Jecken nichts anhaben, die Stimmung war mindestens genauso heiß wie das Wetter. 


Außerdem sorgte Gaffel Kölsch natürlich für die nötige Abkühlung mit verschiedenen Ständen. Neben Kölsch gab es auch die bekannte Fassbrause von Gaffel und das neue Kultgetränk Cascara. Ausserdem gab es natürlich Wasser, denn bei dieser Hitze durfte genug Flüssigkeit nicht fehlen. 

Organisatorisch war es so, dass man sich Bons kaufen musste und diese dann an den Gaffel Ständen einlösen konnte. Ausserdem gab es Pfandbecher, was ich persönlich sehr gut fand. Denn jeder kennt die Müllberge nach einem Festival durch Plastikbecher, somit fand ich das Pfandsystem aus ökologischer Sicht als sehr gelungen. 

Mein Lieblings-Give Away für diesen Tag war der „Weedel“ von Gaffel. Ohne dieses Ding wäre ich umgegangen. Also Lob an den Veranstalter für diese coole Idee! 😊👍🏻

Was ist noch wichtig neben Trinken, Musik und Abkühlungen? Natürlich das Essen! Auf dem Gelände gab es ein kleines Streetfood Festival. Einige Trucks mit Speisen aus aller Welt waren vertreten. Sehr cool um neue Dinge auszuprobieren. Neben Pommes und Wraps gab es auch lecker Burger. Leider alles über 5€, was bei manchen Festivalbesuchern auf Unverständnis stieß. Tipp von mir: Eine günstige Curry Wurst/Pommes Bude beim nächsten Mal dazu stellen und alle sind glücklich 😉. Ich persönlich fand es super das StreetFood auf das Festival zu integrieren. 


Den ganzen Tag gaben sich wieder Musikgrößen des Kölner Karnevals die Ehre. Brings, Kasalla, La Mäng und und und. Eines meiner Highlights dieses Jahr waren eindeutig Querbeat– super eingeheizt Jungs! 🎉 Unter anderm unter den Gästen auch Guido Cantz. Alles in Allem eine super Mischung und eine unfassbare Stimmung. Trotz der Hitze war die Menge am Toben. Und selbst einzelne Tropfen am Nachmitttag beim Auftritt von Kasalla hat die Menge nur noch mehr angeheizt. 


Ich habe mich in dieses Festival verliebt! Karneval im Sommer zu feiern ist einfach ein Traum. Fiere ohne zu friere war das Motto! 🌞🎉  Also besucht dieses oder weiter Hotspots bei Jeck im Sunnesching nächstes Jahr und feiert mit uns den Kölner Karneval im Sommer. 

Alaaf ihr Jecken 🎉🌞 Sarah 

P.S.: Folgt doch auch meinem Instagram Account : @this_is_alaaf und erfahrt mehr über das Thema Karneval. Oder einfach weiter hier meine Rubrik „this_is_alaaf“ lesen. 😉🎉