Das Nest von Katrine Engberg

Ein neuer Teil der Kopenhagen Krimi‘s – endlich! Ab dem ersten Buch „Krokodilwächter“ verfolge ich nun die Kopenhagen Fälle von Jeppe Koerner und Anette Werner. Jeder Krimi für sich war bisher immer spannend und hatte dennoch auch einen kleinen Roman Part enthalten. Katrine Engberg selbst ist super sympathisch und ihre Krimi‘s einfach nur super spannend. Und Jeppe und Anette über alle Krimi‘s hinweg zu begleiten ist auch immer wieder interessant.

Familie Dreyer-Hoff

Oscar Dreyer-Hoff wird vermisst und seine gesamte Familie benimmt sich äußerst komisch. Aber auch der Vater seiner besten Freundin benimmt sich sonderbar. In einem Abfallentsorgungswerk wird eine Leiche gefunden, Oscar‘s Lehrer. Ist Oscar also geflohen, weil er seinen Lehrer umgebracht hat?! Oder sind beide einfach nur in Gefahr geraten. Sein Lehrer hatte auf jeden Fall eine starke Bindung zu seinem Schüler. Oscar‘s Bruder Victor allerdings hatte eher ein schwieriges zu dem Lehrer.

Victor viel in der Schule auf, weil er angeblich Oscar‘s beste Freundin sexuell belästigt hat und der Lehrer wollte diesen Fall aufklären. Aber ob das ein Mordgrund ist?! Der Familienvater selbst hat aber auch Dreck am stecken. Denn er ist in illegale Geschäfte gewickelt und macht gemeinsame Sache mit dem Vater der besten Freundin von Oscar. Zusammen verpfuschen sie CO2 Zahlen an der Abfallentsorgungsanlage. Und dann gibt es da noch Jenny, die Schwester von Oscar‘s Mutter. Sie handelt mit gestohlenen Kunstwerken.

Jeppe & Anette

Auch die beiden Ermittler erleben in diesem Krimi ihre persönlichen Höhen und Tiefen. In der Beziehung zwischen Jeppe und Sara läuft jede Menge schief. Und Anette beginnt auf einmal an einen anderen Mann zu denken, anstatt an ihren eigenen. Beide durchlaufen eine emotionale Achterbahnfahrt. Und nebenbei müssen sie aber noch den spannenden Fall rund um Oscar Dreyer- Hoff lösen.

Auch Esther die Laurenti spielt in diesem Krimi wieder eine Rolle. Die alte Dame hatte Jeppe schon mal bei einem Fall den entscheidenen Hinweis gegeben. Und auch dieses Mal stößt sie wieder, wenn auch spontan, auf den eigentlichen Mörder und kann zur Lösung des Falles beitragen.

Meine eigene Meinung

Ich mag Katrine Engberg super gerne. Und „Das Nest“ ist wieder mal sehr spannend. Ich finde nicht, dass man im Vorfeld den Mörder erahnen kann und das ist immer ein gutes Zeichen. Und die Figuren Jeppe und Anette machen mir jedes Mal auf‘s neue riesen Spaß. Einzig das Cover und der Titel bleiben für mich noch ein Rätsel. Ich hoffe da auch Erkenntnis in meiner Leserunde zu diesem Buch. Für mich ist diese Kopenhagen Reihe aus dem Diogenes Verlag immer eine Empfehlung wert. Ich bedanke mich bei Diogenes für dieses tolle Leseexemplar.

Rezensionsexemplar / Diogenes Verlag / Gebundene Ausgabe / Auflage 2021 / 415 Seiten / 22,00€

Welttag des Buches 2019

Heute ist der Welttag des Buches – wie großartig. Ein Feiertag für das geschriebene und gebundene Wort sozusagen. Ich möchte diesen Tag mit einem kleinen Beitrag mit Euch feiern. Ich habe mir meine absoluten drei Lieblingsbücher heraus gesucht, mit denen ich Euch heute beglücken möchte. Es war nicht einfach aus all den wunderbaren Büchern drei heraus zu suchen, am liebsten hätte ich Euch alle auf einmal vorgestellt. Also habe ich versucht, drei verschiedene Verleger zu wählen und dann noch drei Genre, so viel mir die Wahl ein bisschen leichter.

1. Haruki Murakami

Das ich ein Riesen Murakami Fan bin, dass muss ich wohl keinem mehr erzählen- ihr kennt mich. Für mich ist er einer der großartigsten Schriftsteller unserer Zeit. Mein absolutes Lieblingsbuch ist: Naokos Lächeln. Ein Buch, was ich jedem als erstes empfehle, wenn man mich fragt, mit welchen Buch man bei Haruki Murakami anfangen sollte. Es ist so wunderschön – muss man gelesen haben.

2. Dina Nayeri

Dieses Buch hat mich ganz ganz lange beschäftigt. Ein Teelöffel Land und Meer ist eine tragische Familiengeschichte, welche im Iran spielt. Es ist ein Buch, was so passend zur heutigen Zeit geschrieben wurde. Man sollte es lesen, um das ein oder anderen Vorurteil beiseite legen zu können. Absolute Leseempfehlung!

3. Katrine Engberg

Nun kommen wir zum Thriller: Blutmond. Dieses Buch habe ich ganz ganz neu erst entdeckt und ich liebe es- ich habe es förmlich gefressen! Es ist so spannend, dass ich es an zwei Tagen durch lesen musste und ich hoffe so sehr, dass es eine Fortsetzung geben wird. Die Autorin kann ich auf jeden Fall nur empfehlen.

Die Verleger

Ich habe Euch nun meine drei Lieblingsverleger gezeigt: Murakami aus dem Dumont Buchverlag / Dina Nayeri aus dem Mare Verlag & Katrine Engberg aus dem Diogenes Verlag. Ich hätte bei allen drei Verlegern noch weitere Exemplare heraus suchen können, aber ich wollte mich ja auf drei beschränken- ein Roman, ein Drama & einen Thriller. Ich hoffe ich konnte Euch inspirieren zu diesen drei Büchern. Lasst uns gemeinsam den Welttag des Buches zelebrieren, denn Lesen macht bekanntlich glücklich!

Ich mache Werbung aus eigenen Stücken für die Bücher & den jeweiligen Verlag- schlicht weg aus Leidenschaft zu diesen tollen Geschichten.

Blutmond von Katrine Engberg

Blutmond der packende Thriller von Katrine Engberg aus dem Diogenes Verlag, ein Buch, welches mich vom ersten Moment an in seinen Bann gezogen hat. Ich konnte dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen, so unfassbar spannend war es. Ich weiß, man soll sein Feuer nicht im ersten Satz verschießen, aber ich komme einfach nicht umhin. Katrine Engberg ist für mich ein absoluter Geheimtipp in Sachen Thriller. Ihr Debüt der Krokodilwächter war mir bisher noch nicht bekannt und ich habe mich tatsächlich einfach von dem Hype um ihr neues Buch Blutmond leiten lassen – zum Glück. Mittlerweile liegt auch ihr Debüt auf meinem Lesestapel, denn es ist eine Schande, dass ich diesen noch nicht gelesen hatte.

„Durch die bevorstehende Mondfinsternis war der Strom im Augenblick besonders stark. Das Volk der Batammariba in Benin glaubte, der Blutmond entstehe, wenn Sonne und Mond miteinander Krieg führen; Unruhe und Veränderung würden damit auf der Erde angekündigt…“

Der ermordete Designer

Das Buch beginnt mit einem Mord an dem bekannten Mode Designer Bartholdy. Jeppe Koerner und seine Kollegin Anette Werner ermitteln in diesem Fall und schnell kommt raus, dass Jeppe gar nicht so unbefangen an diesen Fall heran gehen kann, als er zunächst vermutet. Die beiden Ermittler sind die Hauptdarsteller in diesem Thriller rund um den Mord und derer privaten Höhen und Tiefen. Beide haben eine Geschichte und ein Leben neben der Polizei und die Autorin schafft es, diese beide Leben in ihr Buch mit einzubinden. Man beginnt dieses Buch und geht von einem kapitalistischen Mord aus, jemand wollte dem Mode Designer an sein Portemonnaie – so der Grundgedanke. Alles geschieht in der Modewoche, so wie man es hierzulande von der Fashion Week kennt. Die Highsociety trifft sich, trinkt zu viel Alkohol und konsumiert zu viele Drogen – der Klassiker sollte man meinen. Aber bei einem Mord bleibt es leider nicht….

Gedankenchaos

Mit dem zweiten Mord an einer weiteren „Mode Tussi“ erhöht sich die Zahl der Verdächtigen rasant. Man weiß eigentlich gar nicht mehr, wem man mehr verdächtigt. Den geheimen Geliebten des Modeschöpfers oder die komische spirituelle Heilerin. Oder hat das Ganze doch etwas mit einer Sendung zu tun, wo Prominente Ratschläge an normale Menschen verteilen und wo sie so manches Mal daneben gelegen haben. War es Eifersucht oder ein geplatztes Geschäft? Man weiß es nicht, bis zum Schluss lässt die Autorin einen im völligen Dunkeln. Ich liebe es, wenn es so spannend ist. Ich habe dieses Buch in zwei Tagen durch gelesen, weil ich einfach nicht anders konnte. Ich musste unbedingt wissen, wer der Mörder ist.

Ich habe am Anfang den geliebten des Modeschöpfers verdächtigt oder sogar dessen Partner. Irgendwie hatte das Bild der Eifersucht für mich die meiste Macht, um als Mord verdächtigt zu werden. Super spannend fand ich auch die alte Dame und ihren Mitbewohner, die beiden haben den Fall eigentlich für Jeppe und Anette gelöst. Generell fand ich die Charaktere in diesem Buch richtig spannend. Zu jedem wurde ein wenig Geschichte erzählt, sodass jeder auf seine eigene Art unglaublich interessant war. Es gab so zu sagen eigentlich keine langweiligen Rollen in diesem Thriller.

Ist es denn am Ende wirklich ein Ende?!

Ich finde Katrine Engberg hat das Ende offen gelassen. Denn die Mörderin entkommt am Schluss und hat ihre Schwester im Schlepptau. Man kann heraus lesen, dass aber auch die eigene Schwester auf der Mordliste steht und ahnt, dass dieses Buch noch nicht das Ende der Geschichte ist. Irgendwie erhoffe ich mir da eine Fortsetzung. Es stellt sich heraus, dass der Rat der prominenten Runde doch am Ende der Auslöser war. Sie hatten einer verheirateten Frau geraten ihre Ehe zu verlassen und einen neuen Mann anzunehmen. Die Familie zerbricht und die Tochter dreht völlig durch. Die Tochter haben die Ermittler am Anfang aber gar nicht auf dem Schirm, sondern eher den betrogenen Ehemann. Somit nimmt das Buch am Ende eine spannende Wendung und lässt den Blick auf die bisherigen Verdächtigen noch einmal anders werden.

Meine eigene Meinung kommt zum Schluss

Ich kann dieses Buch einfach nur empfehlen. Es ist super spannend, die Protagonisten sind realistisch und nah am Leben. Die Story ist verwirrend und am Ende doch ganz klar und das Umfeld in Kopenhagen kann man sich bildlich vorstellen. Es hat in meinen Augen alles was ein guter Thriller braucht. Katrine Engberg ist noch dazu eine unglaublich sympathische Autorin, wie ich auf der Buchmesse feststellen konnte, ein Grund mehr das Buch zu mögen. Danke an den Diogenes Verlag für dieses großartige Rezensionsexemplar. Wie gesagt, ich habe mir bereits das Debüt der Krokodilwächter in meiner Buchhandlung besorgt und bin schon ganz gespannt. Ach und zum Schluss noch das aller wichtigste: Das Cover ist unfassbar genial! Richtig, richtig gut – hat einen besonderen Platz im Bücherregal von Diogenes bekommen. 🙂

Rezensionsexemplar/ Diogenes Verlag / Frühjahr 2019 / Gebundene Ausgabe / 468 Seiten /  24,00 €