Sarah‘s Sonntagsgedanken

Und wieder ist er da, der Sonntag. Heute fällt es mir tatsächlich schwer meine Gedanken zu „Papier“ zu bringen, denn wenn so vieles gleichzeitig passiert und man gar nicht mehr durchblickt, dann fällt es schwer, Gedanken zu fassen. Mein innerer Gedanke ist momentan – Weg! Ab in der Urlaub und erst einmal Flucht! Gedanken sortieren und weiter geht es. Nun, manchmal muss man aber durchhalten und versuchen sich durch zu kämpfen.

Neue Ideen

Natürlich sind meine ganzen Gedanken nicht alle negativ, die meisten sind sogar unfassbar positiv, aber auch diese mögen geordnet werden. Ich habe diese Woche einiges an neuem Input bekommen, was mich zu neuen Ideen inspiriert hat. Diese umzusetzen, da fehlt es mir momentan schlichtweg an Zeit. Eine Sache dir mir ein wenig gegen den Strich geht. Ich komme nicht umhin, meine neuen Ideen aufzuschreiben und in die Akte “ für irgendwann einmal“ zu schieben. Klappe zu, Affe tot… und so weiter…. ich glaube das waren die Worte von Mark Forster. Lustiger Weise in dem Song: Au revoir. Sollte mir zu denken geben. 😉

Diversity

Eine Veranstaltung die mich motiviert hat und mir jede Menge Input gegeben hat, war der Deutsche Diversity Tag. Ich durfte beim TüV Rheinland zu Gast sein und diesen coolen Tag erleben. Ganz viele tolle Redner und ein paar klasse vorbereitete Workshops. Das Thema Diversity ist mittlerweile endlich so wichtig geworden, dass sich einige Unternehmen zusammen schließen, um ihre Ideen zu teilen. Ich habe mir das schlichte Wort “ Awereness “ mitgenommen, denn meine wichtigste Botschaft nach da draußen ist, wir müssen uns Diversity ins Bewusstsein rufen und darüber sprechen und vor allem handeln. Gleichberechtigung in allen Bereichen ist so wichtig geworden. Und der Leitsatz dieser Veranstaltung sagt eigentlich alles: Vielfalt statt Einfalt!

Quote of the week

Es ist leichter Probleme zu lösen, als mit ihnen zu Leben“ Albert Einstein

Mein Schlusswort

Zum Schluss bleibt mir noch zu sagen, ich hatte diese Woche einige Gespräche, manchmal auch nur kurze Sequenzen und doch ist soviel davon hängen geblieben. Sowohl Erinnerungen, als auch die momentane Präsenz von Dingen. Also beende ich diesen Post mit: #thanksforthememories ❤️ Bis Bald Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.